Laut einer Studie empfinden es 78 % der kleinen und mittelständischen Unternehmen als schwer bis sehr schwer, Fachkräfte zu rekrutieren. Ein Ende des Fach- und Führungskräftemangels ist zwar nicht in Sicht, aber ein Gegenmittel ist seit einiger Zeit auf dem Vormarsch: Employer Branding. Durch den Aufbau einer attraktiven Arbeitgebermarke sowie strategische Employer Branding- und Recruiting-Kampagnen können sich auch KMUs im Kampf um die besten Arbeitskräfte gegen die Großen durchsetzen.

Zeigen auch Sie, was Sie besonders macht und hinterlassen Sie mit Ihrer Arbeitgebermarke einen bleibenden Eindruck.

_

Der Begriff „Employer Branding” leitet sich aus den englischen Worten employer (Arbeitgeber) und branding (Markenbildung) ab und bezeichnet im Wesentlichen den Aufbau, die Pflege und die stetige Verbesserung einer Arbeitgebermarke – und zwar über alle Kommunikations- und Marketingkanäle hinweg. In einer Zeit des zunehmenden Fachkräftemangels ist ein positives Arbeitgeberimage von essenzieller Bedeutung für das Recruiting von neuen, hochqualifizierten und motivierten Mitarbeitern. Auf dem Arbeitsmarkt beeinflusst Employer Branding die Wahrnehmung der potentiellen Kandidaten und stellt das Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber dar. Aber auch auf die vorhandenen Mitarbeiter im Unternehmen kann Employer Branding positive Auswirkungen haben. Es sorgt es für mehr Identifikation, ein gesteigertes Zugehörigkeitsgefühl und eine höhere Zufriedenheit. Durch eine starke Arbeitgebermarke können die Mitarbeiter nicht zuletzt zu glaubwürdigen Botschaftern des Unternehmens werden.

Vor allem kleine und mittelständische Arbeitgeber bieten den Bewerbern eine Vielzahl an Vorteilen: Flache Hierarchien, große Gestaltungsfreiräume und die Möglichkeit, schnell Verantwortung zu übernehmen, sind nur einige Beispiele.  Überlegen Sie, welche Stärken und Schwächen Ihr Unternehmen hat und wie Sie dies für die Entwicklung Ihrer Employer Brand Strategie nutzen können.

Was Sie vermeiden sollten:

  • Fast alle Unternehmen versprechen in Jobausschreibungen „vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten“, „motivierte Teams“ oder „verantwortungsvolle Aufgaben“. Vermeiden Sie solche allgemeinen Floskeln und konzentrieren Sie sich lieber auf Ihre Alleinstellungsmerkmale. Was macht Sie als Arbeitgeber besonders?
  • Stellenanzeigen in Jobbörsen und bei Facebook und Ihre Karrierewebsite sehen komplett unterschiedlich aus und nutzen verschiedene Inhalte und Gestaltungselemente? Für eine einheitliche Wahrnehmung Ihrer Arbeitgebermarke ist es wichtig, dass Ihre Maßnahmen über alle Marketingkanäle hinweg aufeinander angestimmt sind. Nur wenn die komplette Kommunikation aus einem Guss ist, kann Employer Branding erfolgreich sein.
  • Stockphotos sind praktisch – aber können auch zu unangenehmen Situationen führen, wenn Ihr Konkurrent dasselbe Bild verwendet. Bilder, die Sie in Stellenanzeigen oder auf Ihrer Website einsetzen, sollten potentielle Bewerber emotional ansprechen und einen sympathischen Eindruck von Ihnen als Arbeitgeber vermitteln. Achten Sie dabei auf eine einheitliche und authentische Bildsprache, die dem Betrachter einen echten Eindruck in Ihr Unternehmen ermöglicht.

Unsere Tipps für eine erfolgreiche Arbeitgebermarke

  1. Entwickeln Sie einen passenden Claim und vermitteln Sie direkt Ihre Kernbotschaften.
    Was macht Sie als Arbeitgeber attraktiv? Wie ist es, in Ihrem Unternehmen zu arbeiten? Was unterscheidet Ihr Unternehmen von anderen?
  2. Erstellen Sie eine Ist-Analyse.
    Ist Ihr Recruiting aktuell effizient? Über welche Kanäle kommen derzeit die meisten Bewerbungen?
  3. Definieren Sie Ihre Zielgruppe.
    Wen wollen Sie erreichen? Welche Ansprache sollten Sie dafür wählen und auf welchen Kanälen können Sie potentielle Mitarbeiter am besten erreichen?
  4. Entwickeln Sie eine umfassende Strategie für Ihr Employer Branding .
    Eine einzelne Aktion oder eine einmalige Schaltung einer Stellenanzeige reicht nicht, um eine nachhaltige Arbeitgebermarke aufzubauen. Wählen Sie besser anhand einer klaren Strategie aus, welche Kanäle Sie langfristig mit qualitativ hochwertigen Inhalten bespielen können und wollen.
  5. Optimieren Sie Ihre Karrierewebsite und bieten Sie so eine zentrale Anlaufstelle für Ihre Bewerber.
    Lassen Sie Ihre Mitarbeiter zu Wort kommen – zufriedene Mitarbeiter sind die beste Werbung für ein Unternehmen. Bieten Sie außerdem die Möglichkeit, Kontakt zu Ihnen aufzunehmen und Fragen zu stellen.
  6. Überdenken Sie die Nutzung der Medien und setzen Sie diese im Rahmen Ihrer Employer Branding Strategie gezielt ein.
    Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen können von einer guten Öffentlichkeitsarbeit profitieren. Dazu gehört es nicht nur, Kontakte zur lokalen Presse zu pflegen, sondern auch Möglichkeiten wie Karrieremessen und Unternehmensbroschüren zu nutzen. Außerdem sollten Sie die Chancen der Digitalisierung nicht außer Acht lassen – denn wer auf Smartphone & Co. als Arbeitgeber nicht sichtbar ist, verschwindet vom Radar seiner Zielgruppe und riskiert zudem negative Imageeffekte.
  7. Überzeugen Sie mit Emotionen und Informationen, beispielsweise mit Hilfe eines Arbeitgebervideos.
    Bewerber wollen wissen, was Ihr Unternehmen so besonders macht: Sind Sie ein gutes Team? Arbeiten Sie mit den neuesten Technologien? Was auch immer Sie von anderen unterscheidet – stellen Sie es deutlich heraus. So bekommt Ihr Unternehmen nach außen ein Gesicht und wird damit zur Arbeitgebermarke.
  8. Setzen Sie Social Media Kampagnen ein und überdenken Sie den Einsatz von Suchmaschinenwerbung, um Ihre Zielgruppe am richtigen Ort und zur richtigen Zeit anzusprechen.
    Zu einem guten Employer-Branding-Konzept gehört mehr, als einfach nur an möglichst vielen Orten sichtbar zu sein. Die Wege, auf denen Sie kommunizieren, sollten zu Ihrem Unternehmen und Ihrer Zielgruppe passen.

 

AUFBAU EINER ATTRAKTIVEN ARBEITGEBERMARKE

Im „war for talents“ – dem Kampf um talentierte Mitarbeiter – ist es entscheidend, sich vom Wettbewerb abzusetzen und ein positives Arbeitgeberimage zu erzielen. So erhöhen sich langfristig die Chancen, Fachkräfte anzuziehen und zu binden. Als Designer und Marketingstrategen begleiten wir seit Jahren Unternehmen von der ersten Idee bis hin zur öffentlichkeitswirksamen Marke.

Am wichtigsten ist für uns dabei eine ganzheitliche Betrachtung des Employer Brandings. Das beginnt mit der Analyse der aktuellen Situation des Recruitings, geht über die Entwicklung einer Strategie bis hin zur Produktion eines Arbeitgebervideos, der Erstellung einer Karrierewebseite und der Streuung der Inhalte im Rahmen einer individuellen Kampagne.