Nach der Auftaktveranstaltung im letzten Jahr hat sich die Netzwerkplattform im Burgenlandkreis bewährt und ist mit ihren Nutzern gewachsen, so dass nun auch die Grenzen des Landkreises aufgebrochen werden und sich das Netzwerk in der Region Mitteldeutschland etablieren soll.

INKA+ 2.0 wartet mit einem Redesign auf und legt den Fokus auf Fachkräftegewinnung und die Verbreitung von regional relevanten Informationen, Neuigkeiten und Veranstaltungshinweisen.

„Wir alle sind Multiplikatoren und müssen dafür sorgen, dass INKA+ bekannt sein muss. Immer wenn man
Veranstaltungen sucht oder netzwerken will, muss man im Hinterkopf INKA haben,“ unterstreicht Thomas
Böhm, Leiter des Wirtschaftsamts Burgenlandkreis, die Bedeutung, die der interaktiven Karte zukommen soll.
Eröffnet wurde der Abend von der First Contact Dance Crew, die mit einem überdimensionalen INKA-Schrift-
zug und einer Inszenierung im modernen Design für einen dynamischen und außergewöhnlichen Einstieg in
den Abend sorgte.

Unter der Moderation von Holger Salmen, dem Landesvorsitzenden der Wirtschaftsjunioren Sachsen-Anhalt 2018, diskutierten neben Thomas Böhm auch Dr. Sebastian-Tim Schmitz-Hertzberg (Projektträger für
ZIM-Einzelprojekte, EuroNorm GmbH), Nils Sandvoß (Leiter der Förderberatung Unternehmenskunden der
Investitionsbank Sachsen-Anhalt) sowie Hoang Huy Tran (Inhaber Transmedial und Initiator von INKA+) über
die Möglichkeiten und Chancen, die mit INKA+ ergriffen werden können. Thomas Wünsch (Staatssekretär im
Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt) meldete sich per
Videobotschaft und brachte noch einmal seine Unterstützung für das Projekt zum Ausdruck.

Als Portal für Unternehmen und seine Mitarbeiter sowie Menschen der Kultur- und Kreativwirtschaft soll es
zum konstruktiven Austausch anregen und eine neue Form der regionalen Wertschöpfung etablieren. Die
Region, ihre Menschen und Unternehmen sollen bekannter, digitaler und kommunikativer werden – und dabei
trotz Online-Präsenz nicht anonym bleiben. Denn bei INKA+ steht hinter jedem Profil auch ein reell existieren-
des Unternehmen bzw. eine reelle Person.

Im Anschluss gab es die Gelegenheit, sich in entspannter Atmosphäre zu interessanten Gesprächen zusammen zu finden. Bei musikalischer Umrahmung und Buffet gab es außerdem die Möglichkeit, sich an den
Infoständen noch einmal genauer über INKA+ zu informieren und sich zu registrieren.

Transmedial möchte sich an dieser Stelle noch einmal bei allen Gästen und Teilnehmern für das Interesse und den regen Austausch bedanken. 

Ebenfalls herzlichen Dank an die Sponsoren

1. Mai Wohnungsbaugesellschaft
https://www.wg-zeitz.de/

Heitzmann GmbH Zeitz
https://www.heitzmann-zeitz.de/

Thomas Hauptvogel DVAG
https://www.dvag.de/thomas.hauptvogel/index.html

Klinikum Burgenlandkreis
https://www.klinikum-burgenlandkreis.de/

und natürlich an unsere Projektpartner

Phillip Baumgarten
https://www.facebook.com/philipp.baumgarten.77

Christoph Schrein
http://www.christophschrein.de

Agentur für Arbeit Weißenfels
https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/weissenfels/startseite