Die Welt vor tausend Jahren war eine andere. Viele Ausstellungen und Museen berichten darüber. Doch die meisten davon drehen sich um die großen Feldherren, Kaiser, Könige und Dynastien.

Die Sonderausstellung im Merseburger Dom und der Willi-Sitte-Galerie bietet jedoch eine andere Perspektive. Sie beleuchtet den Alltag der Menschen von damals, ihren Glauben, ihre Belange und ihre Region.

Ihre Region, die auch unsere ist – das Merseburg von 1018. Und ein Mensch dieser Zeit nimmt darin den Ehrenplatz ein: Bischof Thietmar von Merseburg.

Er wurde geboren am 25. Juli 975 zur Zeit der Ottonen und starb am 1. Dezember 1018 im Alter von 43 Jahren als berühmt berüchtigter Chronist. Anlässlich seines tausendsten Todestages wurde sein Lebenswerk nun begehbar und erlebbar gemacht.

In der Sonderausstellung erzählen 120 Exponate von Heiden- und Christentum, von Sachsen und Wikingern, von innovativen Alltagsgegenständen und rückständiger Politik.

All diese Informationen über das frühmittelalterliche deutsche Reich wären uns ohne Thietmars Aufzeichnungen weitestgehend verborgen geblieben.

Und wir hatten die Ehre, ihm und der Ausstellung ein Gesicht zu geben.

Das Transmedial-Team entwickelte das Logo und das komplette Leitbild, die Farbpalette und Schriftzüge – und damit auch Flyer, Plakate, Banner sowie die Webseite. Ein Jahr lang arbeiteten wir daran, um dieser bedeutenden Überlieferung und der einmaligen Sonderausstellung gerecht zu werden.

Das Leitbild zeigt unsere Vorstellung des Bischofs als charakteristisches, historisches Gesicht, das die ganze Welt im Blick hat. Denn genau das war der Chronist: ein mitteilsamer Mann, der jedoch durch seine tiefen Einblicke in internationale Belange fortschrittlicher und weltoffener als die meisten seiner Zeitgenossen war.

Merseburg war zu jener Zeit als die Lieblingspfalz des Regenten Heinrich II. bekannt. Dies führte Gesandte aus allen europäischen Ländern in das Bistum und ermöglichte dem neugierigen und gelehrten Bischof tiefe, überregionale Einblicke in diese Zeit des zivilisatorischen Umbruchs.

Und so gestalteten wir sein Auge mit einer Erdkugel als Pupille und Schrift über seinem Gesicht als Symbol der Chronik als sein Lebenswerk, als ein elementarer Teil seiner Person. Das “T” für Thietmar war sein Siegel.

All diese Elemente vereinten wir zum Leitbild der Ausstellung, während das Logo mit der Kombination aus dem Siegel und modernen Elementen die Brücke zwischen den beiden Jahrtausenden schlägt.

 

Die berühmte Chronik des Merseburger Bischofs kann noch bis zum 4. November 2018 von Besuchern 

durchwandert werden. Also lassen Sie sich nicht dieses Stück regionale und internationale Geschichte entgehen und reisen Sie ein Jahrtausend zurück in die Vergangenheit.

 

Mehr Infos unter http://www.thietmar-merseburg.de