„Digitalisierung“ ist in aller Munde. Kaum ein Unternehmen kann sich ihr mehr entziehen. Doch viele stellt das noch immer vor große Herausforderungen. Unternehmer, die den digitalen Markt noch nicht erschlossen haben, sind auf ihrem Weg in die digitale Welt oftmals alleingelassen und büßen Arbeitszeit, Geld und Nerven ein, wenn sie diesen Schritt allein wagen wollen.

Für diese Unternehmer und solche, die digital bereits gut aufgestellt sind und sich aber dennoch weiterbilden möchten, um am Puls der Zeit zu bleiben, hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 2017 das Förderprogramm „go-digital“ ins Leben gerufen.

Hierfür wurden zunächst Unternehmen mit ausgeprägtem Knowhow im digitalen Bereich sowie den entsprechenden Referenzen autorisiert, um im nächsten Schritt die zu beratenden Unternehmen auf ihrem Weg in die digitale Präsenz zu unterstützten.

FAQ

  • kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • Handwerksbetriebe
  • mit…

  • …technologischem Potenzial
  • …maximal 100 Mitarbeitern
  • …maximal 20 Millionen Euro Jahresumsatz
  • …mindestens einer Niederlassung oder Betriebsstätte in Deutschland
  • …Förderfähigkeit gemäß De-minimis-Verordnung

Es gibt folgende drei Module:

  1. IT-Sicherheit
  2. Digitale Markterschließung
  3. Digitale Geschäftsprozesse

Transmedial ist autorisiert für die Module „IT-Sicherheit“ und „Digitale Markterschließung“. Mehr Informationen zu den einzelnen Modulen erhalten Sie weiter unten.

  • Verträge vorbereiten
  • Fördergelder beantragen
  • Konzeption und Planung ausarbeiten
  • Beratung und besprochene Maßnahmen durchführen
  • optional einen fachkundigen Dritten hinzuziehen
  • Das beratene Unternehmen mit den Neuerungen vertraut machen

Das zu beratende Unternehmen legt selbst fest, wie viele Beratungstage es in Anspruch nehmen möchte.

Dabei gilt jedoch:

  • maximal 20 Tage für das Hauptmodul,
  • maximal 10 Tage für das/ die Nebenmodul(e)
  • die Beratertage müssen innerhalb von 6 Monaten absolviert sein
  • 50% der Beratungsleistung
  • ein Beratertagessatz von maximal 1.100 EUR
  • maximal 16.500 EUR insgesamt

Ein im Rahmen des Förderprogramms „go-digital“ begünstigtes Unternehmen kann ein Jahr nach Beendigung der Förderung (Zeitpunkt ist die Bestätigung des Verwendungsnachweises) eine erneute Förderung nach dieser Richtlinie beantragen lassen.

Haben Sie weite Fragen zu unserer Beratung oder zu „go-digital“ im Allgemeinen, kontaktieren Sie uns oder stöbern Sie auf der Webseite des BMWi.

Module

IT-Sicherheit *

  • Risiko- und Sicherheitsanalyse (Bewertung von Bedrohungen und möglichen Schwachstellen) der bestehenden oder neu geplanten betrieblichen IKT-Infrastruktur
  • Maßnahmen zur Initiierung/Optimierung von betrieblichen IT-Sicherheitsmanagementsystemen
  • Ziele:
    ⁃ Vermeidung von wirtschaftlichen Schäden sowie Minimierung von Risiken durch Cyberkriminalität
    ⁃ selbständiger Betrieb von grundlegenden erforderlichen IT-Sicherheitsmaßnahmen

Digitale Markterschließung

  • Entwicklung einer unternehmensspezifischen Online-Marketing-Strategie
  • Aufbau einer professionellen, rechtssicheren Internetpräsenz, gegebenenfalls eines eigenen Web-Shops
  • Nutzung externer Auktions-, Verkaufs- oder Dienstleistungsplattformen sowie Social-Media-Tools, Website-Monitoring und Content-Marketing
  • nachgeordnete Geschäftsprozesse eines Online-Shops, wie bspw. die Warenbereitstellung und Zahlungsverfahren
  • Ziel: Beratung zu den vielfältigen Aspekten eines professionellen Online-Marketings

Digitale Geschäftsprozesse

  • Einführung von e-Business-Software-Lösungen für Gesamt- oder Teilprozesse des Unternehmens einschließlich ihrer möglichst sicheren Abwicklung im Unternehmen oder zwischen Unternehmen und Kunden bzw. Geschäftspartnern.
  • Je nach Wissens-, Erfahrungs- und Umsetzungsstand innerhalb des Unternehmens sind bspw. folgende Beratungs- und Umsetzungsleistungen möglich: Versand- und Retourenmanagement, Logistik, Lagerhaltung, elektronische Zahlungsverfahren
  • Ziel: Arbeitsabläufe im Unternehmen möglichst durchgängig digitalisieren, sichere elektronische und mobile Prozesse etablieren

* Für das Modul IT-Sicherheit sind grundsätzlich zwei Beratungstage wahrzunehmen. Es wird in einem Modul als Hauptmodul beraten und optional in einem (oder zwei) Nebenmodul(en). Es muss jedoch mindestens 51% der Zeit für das Hauptmodul verwendet werden. Welche Module für die Beratung zur Verfügung stehen, hängt davon ab, wofür das Beratungsunternehmen zusätzlich zu „IT-Sicherheit“ autorisiert ist.

Jetzt beraten lassen!

Lassen Sie sich jetzt von uns beraten, wenn Sie:

  • ein kleines bis mittleres Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft ODER ein Handwerksbetrieb sind,
  • technologisches Potenzial bieten,
  • maximal 100 Mitarbeiter beschäftigen,
  • maximal 20 Millionen Euro Jahresumsatz haben,
  • mindestens eine Niederlassung oder Betriebsstätte in Deutschland besitzen und
  • gemäß De-minimis-Verordnung förderfähig sind.
Nina Buschendorf

Ihre Ansprechpartnerin:

Nina Buschendorf
Email: nina.buschendorf@transmedial.de
Tel: +49 (0) 34 41. 72 66 27